Alter
und
Sucht

Drucken Empfehlen Home


Sich an die Empfehlungen für einen risikoarmen Konsum zu halten ist zur Vorbeugung von Problemen wichtig (vgl. „Wie viel ist ok?“). Wer krank ist oder Medikamente einnimmt, sollte mit einer Fachperson (Arzt/Ärztin, Apotheker/in) besprechen, ob Alkoholkonsum möglich ist.

Es ist wichtig, sich um sein Wohlbefinden zu kümmern. Dies kann auch vor einem problematischen Alkoholkonsum schützen. Aktivitäten, die den Tag bereichern, bringen positive Erfahrungen und verhindern Langeweile. Nicht allen macht das gleiche Freude. Wichtig ist, dass Sie Ihren eigenen Weg zum Wohlbefinden finden.

Auch mit Belastungen umgehen zu können, ist entscheidend. Das Älterwerden bringt oft auch schmerzhafte Lebensereignisse mit sich. Die Wege, sich zu entlasten, sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Manchen hilft der Kontakt mit Freunden, manche suchen Trost in der Natur, manche engagieren sich in der Freiwilligenarbeit etc.

Angebote für eine Lebensgestaltung, die das Wohlbefinden fördert, und Unterstützung bei vielen Fragen zum Älterwerden finden Sie zum Beispiel bei Pro Senectute.