Alter
und
Sucht

Drucken Empfehlen Home


So wie viele trinken vielleicht auch Sie gerne mal ein Glas Wein zum Essen oder gelegentlich ein Bier. Alkohol kann ein Genuss sein! Nichts spricht dagegen, dass das auch beim Älterwerden so bleiben kann. Es ist aber wichtig zu wissen, dass sich mit dem Älterwerden der Körper verändert. Der Wasseranteil des Körpers sinkt, der Alkohol wird weniger verdünnt und wirkt deswegen stärker.
Auch wenn jemand den Konsum nicht steigert, können sich deshalb unter Umständen Alkoholprobleme entwickeln. Sich informieren lohnt sich!

Unsere Empfehlungen:

Pflegen Sie Hobbies und Freundschaften. Tun Sie Dinge, die Sie bereichern und erfüllen. Damit schaffen Sie eine wichtige Grundlage, die auch ein Schutz gegen Alkoholprobleme sein kann.

Halten Sie sich an die Empfehlungen für einen risikoarmen Konsum (vgl. Wie viel ist ok?).

Machen Sie sich bewusst: Im Alter werden Sie empfindlicher gegenüber den Wirkungen des Alkohols.

Schalten Sie alkoholfreie Tage ein.

Beim Älterwerden verspürt man weniger Durst. Achten Sie darauf, dass Sie genügend Wasser trinken. Alkohol ist kein Durstlöscher, er hat eine entwässernde Wirkung.

Trinken Sie keinen Alkohol, wenn Sie ein Fahrzeug lenken wollen.

Trinken Sie keinen Alkohol, wenn Sie sich nicht gut fühlen.

Sprechen Sie mit einer Fachperson (Arzt, Ärztin, Apotheker/-in), wenn Sie Medikamente einnehmen und Alkohol trinken möchten.

Sämtliche Informationen, die sich an ältere Personen richten, sind im Dokument Alkoholkonsum im Alter zusammengefasst.