Alter
und
Sucht

Drucken Empfehlen Home


Das Älterwerden bringt verschiedene Veränderungen mit sich:

Die Leber braucht im Alter länger, um Alkohol abzubauen. Deswegen bleibt er länger im Körper.

Der Wasseranteil im Körper sinkt. Je älter der Körper ist, desto weniger Wasser enthält er und desto stärker wirkt der Alkohol. Der Promillewert steigt bei gleichen Konsummengen stärker.

Da der Alkohol im Alter stärker wirkt und länger im Körper bleibt, kann sich auch ein gewohnter Alkoholkonsum negativ auswirken.

Mit dem Älterwerden steigen auch die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten und die Wahrscheinlichkeit, dass Medikamente eingenommen werden müssen. Alkohol kann eine Krankheit verschlimmern und er kann die Wirkung von Medikamenten beeinflussen. Bei einer Krankheit oder wenn Medikamente eingenommen werden, sollte man mit einer Fachperson (Arzt, Ärztin, Apotheker/-in) darüber sprechen, ob und wie viel Alkohol getrunken werden kann. Dies gilt sowohl für per Rezept verschriebene wie auch für frei erhältliche Medikamente. Achtung: verordnete Medikamente nicht einzunehmen, um Alkohol trinken zu können, ist keine Lösung und kann auch ein Risiko sein!

Vielleicht kennen Sie ältere Menschen, denen nicht bekannt ist, dass das Älterwerden auch Veränderungen mit sich bringt, die eine Auswirkung auf den Alkoholkonsum haben. Sie können diese dazu motivieren, sich zu informieren.